Aus UG wird GmbH – Die Geschichte von Custom Interactions

Posted on Posted in Allgemein

Die Geschichte von Custom Interactions beginnt mit einem Anruf in unserem damaligen Büro an der TU Darmstadt. Eine ehemalige Kollegin klingelte bei uns durch und fragte, ob wir nicht eine Firma kennen, die das, was wir hier an der Uni machen, nicht auch in „echt“ tut. Das, was wir damals an der Uni machten, war die Forschung zur Frage, wie man Produkte so gestaltet, dass Nutzer gut damit zurechtkommen, sie gerne verwenden und Lust haben, sie weiterzuempfehlen. Uns – das sind in dem Fall Benjamin Franz und Michaela Kauer(-Franz) – hat unsere Arbeit, und vor allem die gemeinsame Arbeit, schon damals sehr viel Spaß gemacht. Also haben wir geantwortet: „Bis wann braucht ihr die denn?“ Damit war die Idee von Custom Interactions geboren. Es hat nur wenige Diskussionen und einige Notartermine benötigt, bis aus der Idee eine echte Firma wurde, die am 18. Februar 2013 ins Handelsregister eingetragen wurde.

Da wir beide damals noch eine Vollzeitstelle an der Universität hatten, planten wir die Firma als kleines Nebenprojekt. Wir wollten unserer Kollegin helfen, die Fragen, die Sie hat, zwar fundiert, aber doch praxis- und vor allem zeitnah zu beantworten. Also ließen wir uns damals eine Nebentätigkeit genehmigen und arbeiteten an den Abenden, Wochenenden und Urlaubstagen für und an Custom Interactions.

Zu Beginn war unser Standort noch im Arbeitszimmer von Benjamins Darmstädter Wohnung angesiedelt und wir nutzten die Testräume unseres Kunden für unsere Interviews. Glücklicherweise war unsere ehemalige Kollegin zufrieden mit unserer Arbeit und empfahl uns weiter. Das hat uns natürlich sehr gefreut, hat aber in unserer damaligen Konstellation auch echte Schwierigkeiten mit sich gebracht. Plötzlich hatten wir nämlich Anfragen von potentiellen Kunden ohne eigene Testräume. Und zum Kennenlernen konnten wir diese Kunden ja schlecht nach Hause ins Arbeitszimmer einladen. Also war der Entschluss gefasst, und das erste eigene Büro musste her. So bezogen wir im August 2014 unsere ersten 2 Büroräume im Technologie und Innovationszentrum in Darmstadt. Die Räume waren damals je 18m² groß und dienten uns als gemischte Büro- und Testräume. Um die Anfragen besser bedienen zu können, reduzierten wir gleichzeitig unsere Arbeitszeit an der Universität auf jeweils 80% und waren so geplant einen Tag pro Woche für unsere Firma unterwegs.

 

erster_Testraum

Abbildung 1: Der erste Testraum von Custom Interactions.

 

Unsere Probanden hatten es damals schon recht schick und bequem, wie man an den Bildern oben erkennen kann. Das konnte man für uns beide und unsere Kunden leider noch nicht wirklich sagen. Auf gerade mal 9m² saßen unsere Kunden vor dem Fernseher zusammengepfercht und beobachteten live unsere Tests. Im Nachhinein würden wir behaupten, haben wir Teams enger zusammengebracht. Stück für Stück kamen mehr Anfragen für Tests, so dass wir uns damals entschieden haben, erste freie Mitarbeiter als Unterstützung einzusetzen. Schließlich waren auch unsere Arbeitstage begrenzt und die Urlaubstage noch viel mehr. Um den anhaltenden Ansturm abzudecken, reduzierten wir unsere Arbeitszeit an der Universität inzwischen beide auf 50%. Trotzdem war das Zeitbudget knapp, so dass wir uns entschieden, eine unserer freien Mitarbeiterinnen – Anna Geusen – nicht nur projektbezogen einzusetzen, sondern als Werkstudentin mit festen Stunden bei uns zu beschäftigen. Hier stießen unsere Räume an Ihre Grenzen. Zwar konnten wir an Nicht-Testtagen gemeinsam im Büro sitzen, an Testtagen jedoch war im Beobachtungsraum für die dritte Person nicht mehr ans Arbeiten zu denken. Das Problem wurde noch dadurch verstärkt, dass Benjamin Franz ab Juli 2015 Vollzeit für Custom Interactions tätig war.

Deswegen bezogen wir nach nur einem Jahr in unseren zwei Büros eine etwas größere Fläche im gleichen Haus, die uns mehr Spielraum bei der Gestaltung von Tests und mehr Arbeitsraum ermöglichte. Unseren Testraum im dritten Stock behielten wir jedoch bei, so dass wir ab September 2015 auf dann insgesamt 90m² unterwegs waren. Wir haben unser Großraumbüro damals mit vier Arbeitsplätzen ausgestattet und waren der festen Überzeugung, dass das jetzt ja eine Weile reichen würde und wir so schnell nicht nochmal umziehen. Im April 2016 stellten wir dann mit Michèle Lauer unsere erste Vollzeitmitarbeiterin ein. Auf Michèle folgte im Mai direkt Anna Geusen mit einer Vollzeitstelle und schon war unser neues Büro voll besetz.

Großraumbüro Ende 2015

Abbildung 2: Das erste Großraumbüro von Custom Interactions aus dem Jahr 2015.

Um hier noch etwas Spielraum zu gewinnen, gestalteten wir unser Büro um, und schafften so Platz für insgesamt 8 Personen in den gleichen Räumen. Dann ging es Schlag auf Schlag. Immer mehr Projektanfragen kamen und so stießen kurz hintereinander die nächsten vier Mitarbeiter zu uns. Und nach einer Teilzeit-Babypause wechselte auch Michaela im September 2016 komplett von der Universität zu Custom Interactions. Das Büro war erneut voll, einen zweiten Besprechungsraum neben dem Beobachtungsraum gab es auch nicht… Lange Rede, kurzer Sinn: Im Januar 2017 zog es uns erneut in größere Räume. Dank der Flexibilität des TIZ auch wieder im gleichen Haus. Auf insgesamt 250m² brachten wir nun zwei Testlabore und zwei Beobachtungsräume sowie drei Mitarbeiterräume, einen Aufenthaltsraum und einen größeren Besprechungsraum unter. Im Vergleich zum Anfang sind jetzt der Eingangsbereich und der Aufenthaltsraum schon deutlich größer, als unsere gesamte erste Fläche.

Teeküche 2017

Abbildung 3: Eingangsbereich der aktuellen Fläche.

Teeküche 2017_2 Abbildung 4: Aufenthaltsraum der aktuellen Fläche.

Nach dem Stück für Stück unser Nebenprojekt bei Custom Interactions zu unserem Hauptprojekt geworden ist, und aus unserem ersten Kunden eine Vielzahl an Kunden wurde, wurde es für uns auch Zeit, endlich eine „seriöse“ Firma zu werden. Somit beschlossen wir, in eine GmbH zu wandeln. Klingt erst einmal einfacher als es ist. Nachdem wir mit unserem Steuerbüro, einem Wirtschaftsprüfer und einem Notar gesprochen haben, hat es nur noch 8 Monate gedauert, bis zur Eintragung ins Handelsregister. Aber jetzt ist es endlich soweit: Ab dem 24. August 2017 betreut die Custom Interactions GmbH ihre Kunden. Wir danken Ihnen für das Vertrauen, das Sie in den letzten Jahren in uns gesetzt haben. Ohne Sie wäre dieses Unternehmen so nicht möglich gewesen!

Michaela Kauer-Franz und Benjamin Franz

Gerne dürfen Sie unsere Neuigkeiten teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.