Paper Prototyping

Paper Prototyping

Umso weiter eine Entwicklung fortgeschritten ist, umso höher sind die Kosten, die mit Änderungen am Interface und am Interaktionskonzept verbunden sind. Oftmals gehen Entwickler davon aus, dass sie schon weit fortgeschrittene Prototypen benötigen, um Rückmeldungen von Nutzern zu erhalten. Tatsächlich reichen jedoch oft schon sogenannte Papierprototypen aus. Diese Prototypen sind nicht mehr als eine - ggf. sogar handschriftliche - Zeichnung auf einem Blatt Papier, das die Kernelemente des späteren User Interfaces darstellt. In Kombination mit der Wizard-of-Oz-Technik ist es dabei sogar möglich, nicht nur die Anordnung der Elemente und das Verständnis für Benennungen zu prüfen, sondern sogar Interaktionsabläufe zu optimieren. Papierprototypen stellen die erste und billigste Usability-Maßnahme dar und sollten deswegen Bestandteil jeder Entwicklung sein. Wegen den geringen Herstellungskosten und des niedrigen Zeitaufwands für die Erstellung eignen sich Papierprototypen auch ausgezeichnet, um mehrere Konzepte auszuarbeiten und miteinander zu vergleichen.

 

Diese Fragen beantwortet die Methode:

  • Wo soll ich Elemente (z.B. Buttons, Menü, Menüunterpunkte) in meinem Interface anordnen?
  • Welche Features brauchen meine Nutzer wirklich?
  • Wie sollte ich einzelne Elemente meines User Interfaces (z.B. Button, Menupünkte) benennen?
  • Welche allgemeinen Usability-Probleme weist mein Produkt auf?
  • Wo treten Probleme (z.B. Fehler, Wartezeiten, sich "verlaufen") bei der Bedienung meines Produkts auf?
  • Unterstützt die Gestaltung meines Interfaces die Nutzer bei Ihren Aufgaben?

Sie möchten eine dieser Fragen beantworten? Wir helfen Ihnen dabei:

Das passiert, wenn Sie uns beauftragen:

Zu Beginn der Prototypenentwicklung wird die Produktidee, ggf. vorhandene Vorläufer des Produkts, die Arbeitsaufgabe(n) und die Zielgruppe genaustens besprochen. Dann werden durch Custom Interactions Vorschläge für die Anordnung und Benennung der Elemente sowie für den Interaktionsablauf erstellt und aufgezeichnet. Die Konzepte werden mit dem Auftraggeber diskutiert und verfeinert. Auf Wunsch wird im Anschluss ein A/B-Test mit den Prototypen durchgeführt.

 

Das bekommen Sie, wenn Sie uns beauftragen:

  • Papierprototypen, die die spätere Anordnung und Benennung der Elemente sowie den Interaktionsablauf darstellen
  • ggf. Präsentation oder Text, der die Ergebnisse des A/B-Tests darstellt
  • Umsetzungs-/Ergebnisworkshop, in dem die Ergebnisse diskutiert und verfeinert werden

Sie sind von der Methode überzeugt und wollen sie auf Ihr Produkt anwenden? Wir helfen Ihnen dabei:

Nicht die Methode, die Sie suchen? Finden Sie Ihre Methode mit dem Methoden-Assistent.

 

Kontakt

franz

 

Dr.-Ing. Benjamin Franz

Custom Interactions GmbH

Robert-Bosch-Straße 7

64293 Darmstadt

Anfahrtbeschreibung

 

Tel.: +49 6151 / 667 67 87

Fax: +49 6151 / 667 67 89

Email: contact@custom-interactions.com

Anrede (Pflichtfeld)

Titel

Ihr Vorname (Pflichtfeld)

Ihr Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht